Die Geschichte des Seppjockelshofes

Der Seppjockelshof

In traumhafter Schwarzwaldlandschaft, von Wald und Wiesen umgeben, liegt der Seppjockelshof. Ein echter Schwarzwälder Biobauernhof mit Milchkühen, Kälbern, Ziegen, Hasen, Katzen und Pferden.

Unser Bauernhof mit Gästehaus 1000 m.ü.NN. ist ein optimaler Ausgangsort für Ausflugsziele im und um den Schwarzwald. In sonniger Lage findet man ihn zwischen Triberg - St.Georgen - Furtwangen und Villingen-Schwenningen.

Wir und unsere Kinder Niklas (19) und Sophia (17)
freuen uns auf Sie!!

Einer der ältesten der Umgebung

Der Seppjockelshof wurde bereits 1583 erbaut und gilt als eines der ältesten Hofstellen unserer Umgebung. Neben dem Bauernhaus befanden sich ursprünglich ein Nebengebäude und seit 1750 eine Hofkapelle, welche auch Heute noch erhalten ist. Seit 1608 befindet sich der Seppjockelshof im Familienbesitz der Familie Ketterer. 2008 wurde das 400-jährige Jubiläum mit einem großen Hoffest gefeiert.

Mit der Entwicklung vom reinen landwirtschaftlichen Betrieb zu einem Unternehmen mit mehreren Einkommenszweigen hält der Seppjockelshof heute den wirtschaftlichen Anforderungen stand.

Die 60er Jahren - Feriengäse willkommen

Bereits in den 60er Jahren wurden die ersten Feriengäste in Zimmern im Bauernhof beherbergt und ergänzten so das landwirtschaftliche Einkommen.
Da Berthold und Elisabeth Ketterer als Gastgeber Ihre Stärken entdeckten, reichten die Unterkünfte im alten Bauernhaus bald nicht mehr aus.

1978 wurde ein separates Gästehaus errichtet.
Heute wie damals kommen Gäste wegen der besonders familiären Atmosphäre und der Gastfreundschaft zu uns.

1996: Paul und Beate Ketterer übernehmen

1996 übernahmen Paul und Beate Ketterer als Hofnachfolger den Seppjockelshof. In den darauffolgenden Jahren wurden alle Ferienwohnungen renoviert. Ebenso das bäuerliche Wohnhaus. Hierbei wurde sorgsam auf die Verwendung von natürlichen Baumaterialien,insbesondere die Verwendung von eigenem Holz geachtet.

1997: Bau der Biogasanlage

Mit dem Bau einer Biogasanlage 1997 wies Paul Ketterer dem Seppjockelshof eine weitere innovative Richtung: die Erzeugung umweltfreundlicher Energie.

Die Biogasanlage versorgt alle Hofgebäude mit umweltfreundlichem Strom sowie mit Wärme, welche als Nebenprodukt entsteht.
Dass die Milchproduktion dann ab 2000 auch in Bioqualität erfolgte, versteht sich von selbst.

2005: Photovoltaikanlage

2005 nutzte man die sonnige Lage des Seppjockelshofes und brachte auf den der Sonne zugewandten Dächern der Hofgebäude Photovoltaikplatten an, so dass nun auch die wertvolle Sonnenenergie in Strom umgewandelt wird.

2005: jetzt mit Reitunterricht

Um das Angebot für die Feriengäste noch attraktiver zu gestalten macht Beate Ketterer 2005 die Ausbildung zur Trainerin C und gibt nun an den Wochentagen Reitunterricht für die Feriengäste.

2012: Umbau des Kuhstalles

Um die Anforderungen an einen Biobetrieb erfüllen zu können, wird der Kuhstall zum Boxenlaufstall umgebaut. Die Tiere können sich jetzt alle frei bewegen. Sie fühlen sich sichtlich wohl.